Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Deutsche Bank unterstützt die 2008 California Biennial
Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum - Erste Wahl
To be a teacher is my greatest work of art - Joseph Beuys und seine Schüler im Kunstmuseum Ahlen

drucken

weiterempfehlen

Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum:

Erste Wahl



Das Frankfurter Städel Museum ermöglicht einen ersten Blick auf die 600 Werke aus der Sammlung Deutsche Bank, die zur Eröffnung des Erweiterungsbaus Ende 2010/ Anfang 2011 dauerhaft an das Museum übergeben werden. Diese Auswahl mit Arbeiten von Künstlern wie Anselm Kiefer, Sigmar Polke oder Gerhard Richter stellt eine bedeutende Ergänzung der Sammlung des Städel im Bereich der Kunst nach 1945 dar. In der Ausstellung "Erste Wahl – Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum" werden vorab einige herausragende Werke gezeigt.




Meisterwerk neben Meisterwerk: Bilder von Klassikern der zeitgenössischen deutschen Malerei wie Georg Baselitz, Sigmar Polke oder Gerhard Richter, Grafiken von Blinky Palermo, Rosemarie Trockels Strickbild Who will be in in '99 (1988), das als Hommage an Kasimir Malewitschs ikonisches Schwarzes Quadrat (1915) über Eck gehängt wurde. Die erste Präsentation der Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum basiert dem Prinzip der Petersburger Hängung: Einer ganz eigenen Systematik folgend reiht sich Rahmen an Rahmen. Assoziativ zeichnet die Schau Erste Wahl ein Panorama der deutschen Nachkriegskunst, in dem sich wichtige Positionen der Malerei und Graphik gegenseitig verstärken und erklären. Diese Auswahl gibt einen Vorgeschmack auf die rund 600 Werke aus der Sammlung Deutsche Bank, die zur Eröffnung des Erweiterungsbaus Ende 2010/ Anfang 2011 an das Frankfurter Museum übergeben werden. Das umfangreiche Konvolut stellt eine maßgeschneiderte Ergänzung der Städelsammlung im Bereich der Kunst nach 1945 dar. Von den 60 Gemälden und Skulpturen, 161 Originalen auf Papier und 379 Druckgrafiken, die von der Deutschen Bank als unbefristete Leihgabe an das renommierte Museum gehen, kann zunächst nur ein Bruchteil gezeigt werden.

Die Kooperation mit dem Städel Museum ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Sammlung Deutsche Bank. Ende der 1970er Jahre gegründet, gilt sie heute mit über 53.000 Kunstwerken als eine der weltweit bedeutendsten Unternehmenssammlungen. Ausgehend von dem Konzept der "Kunst am Arbeitsplatz" beschritt man schon früh neue Wege der Kunstvermittlung. Von Anbeginn wurde die Gegenwartskunst als kulturelles Kapital verstanden, das Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit zugute kommt. Der Ansatz, zeitgenössische Werke weltweit in Bankgebäuden zu präsentieren, basiert auf der Idee, die Kunst direkt zu den Menschen zu bringen. Der Leitgedanke des Kunstprogramms der Deutschen Bank, "Art Works", ist dabei im doppelten Sinne zu verstehen. Es geht um die Kunstwerke selbst, aber auch um die Kunst als Katalysator für Innovation, als Impulsgeber für Diskussionen, als Anstoß, eingefahrene Denkmuster zu hinterfragen. Lag der Schwerpunkt anfangs auf Werken aus dem deutschsprachigen Raum, ist die Sammlung seit den neunziger Jahren globaler geworden. So fokussiert sie sich heute unter dem Motto "Kreativität entwickeln" verstärkt auf die Förderung junger internationaler Künstler. Zudem wurde die Öffnung der Sammlung durch Bildungsangebote und die Kooperation mit wichtigen Museen kontinuierlich vorangetrieben.

Die Auswahl fokussiert sich vor allem auf Klassiker aus den ersten Jahrzehnten der Sammlung: Jörg Immendorff, Martin Kippenberger oder Markus Lüpertz sind mit zentralen Werken vertreten. Hinzu kommen Arbeiten von Joseph Beuys, Konrad Klapheck oder Dieter Roth. Insbesondere der Bestand des Städels an Arbeiten von Anselm Kiefer wird durch Wege der Weltweisheit: Hermanns-Schlacht in hervorragender Weise ergänzt. Umfangreiche Werkgruppen von Hanne Darboven, Günther Förg oder Imi Knoebel erweitern auch die Graphische Sammlung des Museums. Sämtliche Leihgaben wurden gemeinsam mit dem Ziel ausgewählt, die Bestände des Städel nachhaltig in die Zukunft fortzuführen und gleichzeitig Arbeiten von musealem Rang aus den ersten Jahrzehnten der Unternehmenssammlung noch stärker der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Erste Wahl
Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum

2. Oktober bis 9. November 2008
Städel Museum
Frankfurt






Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Rule Britannia! Kunstherbst in London / Michael Craig-Martin - Das Lustprinzp / Tomoko Yoneda - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit / Ich dachte Kalifornien wäre anders - Die 2008 California Biennial im Zeichen des Wahljahres / Sharon Hayes - Liebe, Protest und Politik / Zweite Natur - Tue Greenfort infiltriert die Kunst mit ökologischem Bewusstsein / Der Anti-Architekt - Anish Kapoor am RIBA in London / Frieze goes YouTube - Ein Gespräch mit Frieze Projects-Kurator Neville Wakefield / Unser Erfolg beruht auf Qualität - Frieze Direktorin Amanda Sharp im Interview
News
Hiroshima Art Prize für Cai Guo-Qiang / Invito a Palazzo - Tag der offenen Tür bei der Sammlung Deutsche Bank in Mailand / Sammlerstück - Die Print-Ausgabe von db artmag zur Frieze
Presse
Hey, Big Lender - Pressestimmen zur Kooperation zwischen Sammlung Deutsche Bank und Städel Museum / Roadtrip in die amerikanische Gegenkultur - Die Presse über Freeway Balconies
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++