Die Ausstellung als Selbstbildnis: Deutsche Bank fördert
Mika Ninagawa-Schau im Hara Museum

Leuchtendes Rot, tiefes Blau, knalliges Pink – ihre intensiven Farben machen die Fotografien von Mika Ninagawa unverwechselbar. Seit den 90er Jahren sind sie zum Markenzeichen der japanischen Künstlerin geworden. Und so prägen die sogenannten "Ninagawa Colors" auch ihre Musikvideos und Spielfilme. Jetzt widmet das Hara Museum in Tokyo Ninagawa eine große Schau, die von der Deutschen Bank gefördert wird. Die Bank ist seit langem Partner des Museums – einem der renommiertesten Ausstellungshäuser für zeitgenössische Kunst in Japan. So gastierte hier 2006 Tokyo Blossoms, die Jubiläumsausstellung der Sammlung Deutsche Bank.

Bekannt wurde Mika Ninagawa mit Aufnahmen von Blumen, Goldfischen, Sängerinnen und Models. Auf den ersten Blick scheint es, als feierte die 1972 geborene Künstlerin vor allem die makellosen Oberflächen der Konsum- und Massenkultur. Doch die Self-image betitelte Ausstellung im Hara Museum vermittelt ein ganz anderes, tieferes Bild ihres Werks. Ein Schwerpunkt der Schau ist die Serie noir, die Ninagawa seit 2010 beständig erweitert. Die Fotografin versteht noir als Ausdruck ihres „ungeschminkten Ichs“ – und das wirkt ziemlich abgründig. Die Aufnahmen von anatomischen Puppen oder Tieren, bei denen sich nie sagen lässt, ob sie lebendig oder tot sind, kreisen um Vergänglichkeit und die Flüchtigkeit des Daseins. An diese Thematik knüpfen auch ihre Impressionen von der Kirschblüte an, die in nur drei Stunden am Ufer des Meguro River in Tokyo entstanden. Unmengen zarter Blütenblätter fallen zu Boden oder werden von dem Fluss fortgetrieben. „Echte“ Selbstporträts bilden das letzte Kapitel der Schau – spontan entstandene Aufnahmen, die meist ohne die grellen "Ninagawa Colors" auskommen und die Künstlerin in ihrer ganzen Verletzlichkeit zeigen. Die Bilder der Ausstellung setzen sich, so Ninagawa, zu einem „Self-image“ zusammen, das „ihrem ungeschönten und unbeobachteten Selbst sehr nahe kommt“

Mika Ninagawa: Self-image
24.1. – 10.5. 2015
Hara Museum, Tokyo