Magischer Spiegel
Camera Obscura auf der Sydney Contemporary

Seit ihrer ersten Ausgabe 2013 findet die Sydney Contemporary in den historischen Backsteinhallen der Carriageworks statt. Wo einst Eisenbahnzüge produziert wurden, stehen heute ambitionierte Ausstellungen, Performances, Tanz- und Theaterveranstaltungen auf dem Programm – also ein ideales Ambiente für die australische Kunstmesse. Deren Besucher erwartet dieses Jahr ein spektakuläres Entrée: Für den Eingangsbereich hat die australische Künstlerin Robyn Stacey eine begehbare Camera Obscura konzipiert. Die Arbeit entsteht im Auftrag der Deutschen Bank, die sich erstmals als Principal Partner für die Sydney Contemporary engagiert.

„Für die Besucher der Kunstmesse“, so Robyn Stacey, „erschafft die Camera Obscura einen theaterhaften Raum, in dem sie die Carriageworks auf eine ganz einzigartige, surreale Weise erleben können.“ Tatsächlich wurde die Camera Obscura früher gern als „magischer Spiegel“ bezeichnet. Diese Magie beruht auf einem ganz einfachen physikalischen Phänomen: Wenn Licht durch eine Linse oder ein kleines Loch in einen abgedunkelten Raum fällt, erscheint im Inneren ein spiegelverkehrtes und auf dem Kopf stehendes Bild – eine geisterhafte Projektion des Außenraumes.

Ihre erste Begegnung mit der Camera Obscura hatte Robyn Stacey bei einer Leonardo da Vinci-Ausstellung in Florenz. Seitdem ist sie von der spezifischen Atmosphäre dieser Räume fasziniert. 2013 schuf die Fotokünstlerin dann ihre erste eigene Version. Für die Messe hat sie ihr Konzept noch einmal erweitert. Der Kubus ihrer Camera Obscura ist mit einem hochreflektierenden Material überzogen, in dem sich die Umgebung spiegelt. Das bringt die Apparatur optisch nahezu zum Verschwinden. Auf diese Weise spielt die Künstlerin bereits vor dem Betreten der Camera Obscura mit der Wahrnehmung der Messebesucher. Robyn Stacey ist auch in der Sammlung Deutsche Bank vertreten – unter anderem mit einer Fotografie, die einen auf den Kopf stehenden Blick aus einem der Fenster der Deutsche Bank-Niederlassung in Sydney zeigt.

Die Sydney Contemporary hat sich als Australiens wichtigste Messe für Gegenwartskunst etabliert. 2015 kamen bereits 90 Galerien aus 14 Ländern und über 30.000 Besucher in die großzügigen Hallen der Carriageworks. Auch die von der Deutschen Bank gesponserte Biennale of Sydney war hier zu Gast. In Sydney zählt die Deutsche Bank seit vielen Jahren auch zu den Partnern des Museum of Contemporary Art  Australia (MCA). Hier ermöglichte sie unter anderem die Gründung des National Centre for Creative Learning, das seit seiner Eröffnung 2013 fast 90.000 Besuchern das kreative Potential von Gegenwartskunst nahebringt. Das vielfältige Programm beinhaltet Workshops und digitale Angebote für Schüler und Lehrer, das Genext Festival mit Konzerten und Performances für Jugendliche sowie Talks mit Künstlern und Kuratoren, die sich an ein erwachsenes Publikum richten.   
A.D.

Sydney Contemporary
07. – 10.09.2017
Carriageworks, Sydney